Über Covid-19, das Internet und die Podcast-Szene

Das Internet ist seit Start der Covid-19-Pandemie in großer Bewegung. Viele Menschen arbeiten von zuhause im Homeoffice oder sind daheim, da sie im Moment durch Kurzarbeit nicht oder nur wenig arbeiten können. Das sorgt für einen deutlich messbaren Anstieg der Internetnutzung auf der ganzen Welt. Die Süddeutsche Zeitung berichtete Ende März von einem neuen Rekord-Datentransfer am größten deutschen Internet-Knotenpunkt in Frankfurt. Klar: Netflix und Co. werden mehr genutzt als je zuvor. Videotelefonie und virtuelle Konferenzräume sind gefragt. Aber was passiert mit den Podcasts?

Podigee, eine der größten deutschen Podcast-Hosting-Plattformen, hat sich genau diese Frage gestellt. Im neusten Podigee-Blog-Beitrag haben sich die Hosting- und Analyseexperten Statistiken ihrer Plattform über Podcast-Konsum- und -Produktionsverhalten in Zeiten von Corona angesehen. Dabei entstanden einige zentrale Fragen.

Mehr Podcast-Hörer durch Corona?

Kurz und knapp gesagt: ja! Seit Anfang der Corona-Pandemie in Deutschland werden Podcasts häufiger heruntergeladen. Laut Podigee soll seit Kalenderwoche elf ein deutlicher Zuwachs an Abrufen stattgefunden haben. Interessant dabei sei, dass ab der Kalenderwoche elf auch die Webplayer-Plays deutlich zugenommen haben. Viele Menschen haben Podcasts also am Computer oder dem Notebook abgespielt.

Wie kommt das zustande? Immer mehr Menschen arbeiten während der Pandemie am Computer und hören dabei, so vermuten die Analysten von Podigee, Podcasts. Dazu kommen auch die Menschen, die vorher noch nie etwas von Podcasts gehört haben oder kein Interesse daran hatten, aber durch ihre Recherchen auf themenrelevante Podcasts gestoßen sind. Laut Podigee sollen einige Nachrichtenformate teilweise drei- bis viermal so häufig abgespielt worden sein, wie sonst üblich.

Mehr neue Podcasts während Corona?

Podigee hat sich hierfür die Neuanmeldungen der Benutzerinnen und Benutzer auf Ihrer Hosting-Plattform und die neu erstellten Podcasts angesehen. Hierbei gibt es eine spürbare Korrelation. Im Blogbeitrag seht ihr eine Grafik, die deutlich zeigt, wie in den Kalenderwochen zwölf und 13 ein enormer Zuwachs an neuen Podcasts und neuen Benutzerinnen und Benutzern auf Podigee stattgefunden hat. Während der Corona-Pandemie wurden deutlich mehr neue Podcasts erstellt oder Folgen hochgeladen. Allein in Kalenderwoche zwölf wurden fast 600 Podcast-Episoden und 25 neu angemeldete Podcasts zu Covid-19 von Podigee verzeichnet.

Welche Podcasts interessieren die Hörerinnen und Hörer während Corona?

Na klar, den höchsten Zuwachs an neuen Hörern verzeichneten die News-Formate. Wie eingangs schon erwähnt, sind viele Menschen im Moment auf der Suche nach Informationen zur Pandemie. Darüber hinaus gibt es aber noch weitere Gewinner. Podigee hat, um solide Daten ausweisen zu können, die vergangenen zwei Wochen mit einem Vergleichszeitraum Anfang Februar verglichen. Klare Gewinnerkategorien in diesem Vergleich sind News (+102 %), Wissenschaft (+46 %) und Unterhaltung & Comedy (+24 %). Auch die Kategorien Sport und Kinder & Familien legten zu.

Weniger Hörer erreichen Podcasts aus den Bereichen True Crime, Bildung und Kunst. Wichtig dabei sei allerdings zu beachten, so Podigee, dass durch die verschiedenen Erscheinungsrhythmen der einzelnen Podcasts, diese Auswertung nur eine Momentaufnahme darstellt. Die genauen Zahlen und damit verbundenen Auswertungen findet ihr im Blog-Beitrag.

… und was sagt uns das?

Podcasts sind während Corona sehr beliebt. Sie werden viel konsumiert, angehört, aber auch produziert. In den Zahlen von Podigee ist zu erkennen, dass die Hörerinnen und Hörer nicht nur auf der Suche nach Nachrichten sind. Sie wollen auch unterhalten werden. Das bietet vor allem kleinen und mittleren Unternehmen große Chancen und kreative Möglichkeiten, auch innerhalb der Krise Menschen zu erreichen.

Egal ob du mit deinem eigenen Corporate-Podcasts auf dich aufmerksam machen willst oder durch Native Advertising dein Produkt bewerben möchtest – jetzt ist die richtige Zeit zu beginnen und den Podcast-Boom zu nutzen, um die Krise zu überstehen und deine Kunden zu informieren.

Wir sind für euch da!

#wirbleibenzuhause! Wir arbeiten aus dem Homeoffice, nicht, weil es zu Hause so schön ist. Sondern, weil es besser ist. Für uns, für dich, für alle! Dank modernster Technik können wir von hier genauso gut im Team arbeiten, wie es im Büro auch möglich ist. Und wir können deinen Podcast konzipieren, produzieren oder dich bei der Umsetzung von Native Advertisings unterstützen. Wir sind im Homeoffice kreativ und wollen euch weiter tolle Inhalte bieten. Zum Beispiel mit unserm neusten Podcast, der sich mit dem Arbeiten und neuem Leben von zu Hause beschäftigt: Homeoffice.

Kurzum: Wir sind für euch da und können mit euch, auch jetzt während der Corona-Krise, durch virtuelle Konferenzlösungen Meetings, Workshops und Co. abhalten. Nutzt die Zeit, gemeinsam mit uns.