Es gibt mittlerweile unzählige Podcast-Plattformen. Zu den bekanntesten zählen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcasts oder auch Deezer. Ganz weit vorne mit dabei ist aber auch die Videoplattform YouTube. Warum der eigene Podcast auf jeden Fall auf YouTube zu finden sein sollte und warum die Plattform für Podcasts so gut geeignet ist, das erfahrt ihr in diesem Blog-Beitrag.

Podcasts auf YouTube

Wenn ich auf YouTube unterwegs bin, dann klicke ich mich oft von einem Video zum nächsten. Der Algorithmus, muss man sagen, ist wirklich gut. Man wird in eine Welt voller spannender, lustiger und interessanter Videos gezogen und verbringt länger auf der Plattform, als man eigentlich wollte. Da werden aus einer halben Stunde schnell mal zwei Stunden. So geht es bestimmt einigen der rund zwei Milliarden Nutzer:innen, die pro Monat auf YouTube unterwegs sind. Mal zum Vergleich: Beim Audio-Streaming-Dienst Spotify sind es im Monat aktuell rund 356 Millionen Nutzer:innen. Alleine hier können wir schon sehen, was für ein Potential in YouTube steckt.

Über die Plattform lassen sich richtig viele Menschen erreichen. Genau das ist auch ein großer Pluspunkt vor allem, wenn man zum Beispiel schon eine Community und damit Reichweite auf YouTube hat. Die muss nicht erst neu aufgebaut werden, sondern kann direkt genutzt werden. Außerdem ist es immer sinnvoll, breit zu streuen. Ein Podcast sollte deshalb auf möglichst vielen Plattformen platziert werden. Wie einfach es ist, den eigenen Podcast auf YouTube zu veröffentlichen, das schauen wir uns gleich mal genauer an.

Interaktion auf YouTube

Ein weiterer Vorteil der Video-Plattform ist das Thema Interaktion. Zuhörer:innen können direkt unter dem Video beziehungsweise direkt unter dem Podcast Kommentare hinterlassen. Auf den klassischen Podcast-Plattformen ist der Austausch zwischen Hörer:innen und Podcasthost so nicht möglich. Wenn ich als Nutzer:in eine Frage oder Anregungen habe, dann kann ich das Ganze direkt loswerden und der Podcaster oder die Podcasterin hat die Möglichkeit direkt darauf zu antworten. Damit lässt sich eine gute Verbindungen zu den Hörer:innen aufbauen und das wiederum schafft Vertrauen.

Podcast samt Video

Im klassischen Sinne ist YouTube natürlich eine Video-Plattform und damit auf Bewegtbild ausgelegt. Das können Podcaster:innen ebenfalls für sich nutzen. Der Podcast kann entweder mit einem Standbild veröffentlicht werden oder tatsächlich mit einem passenden Video. Es würde zum Beispiel schon ausreichen, einfach eine Kamera bei der Podcast-Aufnahme aufzustellen und das Gespräch mitzufilmen. Bei einem Reportage-Podcast ist das natürlich aufwendiger, da reicht es nicht, einfach das Stativ aufzustellen, die Kamera draufzusetzen und auf Aufnahme zu klicken. Wer den Aufwand nicht scheut, der kann natürlich auch ein Video aus mehreren Perspektiven, mit Schnittbildern und Kamerafahrten produzieren.

Nachteile

YouTube ist allerdings nicht die ultimative Plattform für Podcasts, es gibt auch den ein oder anderen Nachteil. Sobald am Smartphone der Sperrbildschirm aktiviert wird oder die YouTube-App oder die Website verlassen wird, pausiert der Podcast. YouTube muss also immer geöffnet bleiben und kann den Podcast nicht im Hintergrund weiterlaufen lassen. Nur Premium-Mitglieder können den Podcast ohne Unterbrechung weiterhören.

Zahlen und Fakten

Wir haben schon gesehen, wie viele Menschen jeden Monat auf YouTube unterwegs sind, sich Videos anschauen und Podcasts hören. Es gibt aber noch mehr Zahlen, die zeigen, wie wichtig es ist, Podcasts auf der Video-Plattform online zu stellen. Laut einer Umfrage von YouGov hören die meisten Befragten (37 Prozent) Podcasts am liebsten über YouTube. Erst danach folgt Spotify mit 35 Prozent. Mediatheken von Radio- und Fernsehsendern liegen auf Platz drei und vier bei der Umfrage.

YouTube ist nicht bei allen Altersstufen die Nummer Eins. Podcast-Hörer:innen, im Alter zwischen 18 und 34 Jahren, hören Podcasts am liebsten über Spotify. Je älter die Befragten sind, desto beliebter ist YouTube als Plattform zum Podcast hören. Bei den Befragten, die älter als 34 Jahre sind, ist die Video-Plattform der Spitzenreiter und Spotify liegt nur auf Platz Zwei.

Wie veröffentliche ich einen Podcast auf YouTube?

Das ist gar nicht so kompliziert. Zur Veröffentlichung auf der Video-Plattform benötigt man eine Videodatei. Mit Hilfe einer App wie zum Beispiel Headliner kann mit wenig Aufwand die passende Datei aus einem Audiofile und einem Podcast-Cover oder einem anderen Standbild generiert werden. Es gibt außerdem einige Podcast-Hosting-Plattformen, die die Möglichkeit bieten, das eigene YouTube-Konto mit dem Podcast zu verbinden. Wenn die Verknüpfung aktiviert ist, werden künftige Podcast-Episoden als Video angelegt und zu YouTube gesendet.

Mehr Tipps zum Thema Distribution auf den verschiedenen Podcast-Plattformen findet ihr bei uns in den Blog-Beiträgen.